Wau-Effekt

Kleine Sachkunde

Mit welcher Hunderasse besuche ich den Salon?

Generell gilt der Grundsatz: Wenn Sie einen gepflegten, sauberen und gesunden Hund haben möchten, dann sollten Sie regelmäßig einen Hundesalon Ihres Vertrauens aufsuchen. In vielen europäischen Ländern und besonders in den USA  ist es selbstverständlich, mit Hunden aller Rassen regelmäßig in einen Hundesalon zu gehen.  

Es sollten alle Vierbeiner mit längerem Fell regelmäßig gründlich gewaschen, gebürstet und gekämmt werden, damit das Haarkleid nicht verfilzt und die Haut Luft bekommt,  und dementsprechend gesund bleibt. Die Haut ist das größte Organ am Tier. Kann die Haut aufgrund von Verfilzungen nicht richtig atmen, kann dies unter Umständen zu großen  gesundheitlichen Problemen führen. Deshalb ist eine gesunde Haut sehr wichtig. Denn nur gesunde Haut hat ein schönes Fell.  

Soll das Fell Ihren Hund wirksam vor Hitze und Kälte schützen, dann muss es locker und luftig, also sauber sein. Zur notwendigen Fellpflege gehören regelmäßiges Bürsten  und Kämmen, auch zu Hause. Nur dann geht es der Haut sowie dem Fell Ihres Hundes gut!    

Denn nur ein gesundes Tier ist ein glückliches Tier !

Wichtige Hinweise einer regelmäßigen Fellpflege

  • Gesunderhaltung der Haut ihres Hundes, dadurch fühlt sich Ihr Hund wohl und bleibt gesund.
  • Haarausfall wird stark reduziert !
  • Die Haut sowie die Fellstruktur wird auf natürliche Weise robuster und widerstandsfähiger gegen Umwelteinflüsse. Denken Sie immer daran, dass Ihr Haustier domestiziert ist, es lebt bei Ihnen in der Wohnung bei Heizungsluft.

Die Bedeutung regelmäßiger Fellpflege für die Gesundheit ihres Tieres ! 

Für Gesundheit und Wohlbefinden eines in der heutigen Gesellschaft lebenden Hundes, ist die Pflege von Haut und Fell unerlässlich. Dies gilt ganz besonders für langhaarige Hunde sowie Hunderassen mit von Natur aus dichtem Unterfell ( Unterwolle )    

Je nach Rasse und Haarlänge sollten täglich 10 bis 15 Minuten für die Fellpflege ( kämmen und bürsten ) aufgewendet werden. Je früher man mit der Fellpflege, sowie den Besuchen im Hundesalon beginnt, umso entspannter ist Ihr Tier bei den Pflegemaßnahmen. Das kürzere und weiche Welpenfell lässt sich  leichter ausbürsten und kämmen, als bei erwachsenen Tieren. So kann man bereits Jungtiere spielerisch an das Haare kämmen und Stillhalten gewöhnen. Ein Leckerchen, sowie viel Lob nach der Pflege versteht sich von selbst !  

Achten Sie immer darauf , dass Ihr Tier auf einer trittsicheren, sowie rutschfesten Unterlage steht (möglichst in bequemer Arbeitshöhe für Sie als Besitzer) und nur Kämme und Bürsten  verwendet werden, die die Haut Ihres Tieres nicht verletzen. Durch das Bürsten und Kämmen werden nicht nur Schmutz und Staub entfernt, sondern auch Verknotungen (die Vorstufe von Filz) entfernt. Ferner wird dabei die Durchblutung der Haut gefördert, wodurch das Haarwachstum positiv untersützt wird.   

Bei vielen Rassen ist, besonders während des Fellwechsel im Frühjahr und Herbst, das regelmäßige Bürsten sehr wichtig, um die alten, abgestorbenen Haare zu entfernen, damit die Haut frei atmen kann und das neue Fell schön nachwächst. Verfilzungen, welche die Haut von der Luft  abhalten, führen schnell zu Ekzemen, die sich dann zu bakteriellen Hautentzündungen und Mykosen (Pilzinfektionen) entwickeln können. Dies bietet dann schnell  Ektoparasiten (Flöhe, Milben, Zecken etc.) ein "neues Zuhause"!!   

Es  ist außerdem auch auf die Haare im Bereich  der Augen und Ohren zu achten. Gegebenenfalls sollten die Haare im Augenbereich gekürzt werden, damit sie nicht auf die Hornhaut / Netzhaut  treffen, denn so können auch Augenentzündungen entstehen.   

Der äußere Gehörgang sollte  aus hygienischen Gründen nicht zu dicht zuwachsen. Dies kann leicht zu Ohrenentzündungen (z.B. Milbenbefall begünstigen) führen. Ich achte daher bei meinen Pflegebehandlungen immer ganz genau darauf, dass die Gehörgänge des Tieres frei sind und das überschüssige Ohrenschmalz aus den Gehörgängen entfernt wird.

Was ist Trimmen?

Gemeint ist hier das Strippen/Zupfen des reifen Fells und nicht das „runter scheren“, wie leider doch so üblich unter dem Begriff „Trimmen“ fälschlich angeboten wird. Dieses Trimmen ist z.B. in einem Rhythmus von 6-8 Wochen bei den Cockern und alle 3 Monate bei Cairn Terriern notwendig.  

Strippen/Zupfen wird leider nicht mehr von vielen Salons oder Friseuren beherrscht. 

Sehr genaues Arbeiten und der hohe Zeitaufwand ist für den Groomer recht anstrengend. Dies ist jedoch für ein sauberes Erscheinungsbild des Hundes notwendig. 

Das bedeutet aber nicht, dass Ihr Hund nicht alltagstauglich und sportlich kurz gehalten werden kann. Die Fahnen und die Befederung wird nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gekürzt und in Form geschnitten. So entspricht Ihr Hund trotzdem dem Rasse-Standard und die Erkennbarkeit um welche Rasse es sich handelt, bleibt gegeben.

Achtung: Aber auch bei alten Hunden (jenseits des 10. Lebensjahres) oder geschwächten Tieren sollte man in Abhängigkeit der körperlichen Fitness abwägen, wann es Zeit wird, seinem besten Freund den Gefallen zu tun, nicht mehr 2 Stunden und länger auf dem Trimmtisch verbringen zu müssen.  

Die Schermaschine oder die Effilierschere können hier wunderbare Frisuren zaubern. Auch hier kann man tolle Ergebnisse erzielen, die dem rassetypischen Standard entsprechen.

Warum nicht komplett abscheren?    

Durch das ständige Abscheren des Hundes entwickelt sich die Unterwolle der Trimmhunde so stark und dicht, dass man meint der Hund ist komplett verfilzt. Anfangs ist es einfach nur zuviel Unterwolle und die gesamte Fellbeschaffenheit verändert sich. Später verfilzt es dann tatsächlich und ist kaum noch kämmbar. Es bilden sich schnell Filze an den Hosen, Oberschenkelinnenseiten und Ellbogen.

Kleiner Tipp: Wird bei den Cockern das Fell auf dem Kopf und dem Rücken geschnitten, fängt das Fell an, sich zu locken!!

Wichtig ist zu sagen, dass es bei diesen Rassen Körperpartien gibt, wie zum Beispiel das Halsdreieck oder die Ohren, wo die Schermaschine oder Effilierschere zum Einsatz kommt.

Abscheren bei Trimmrassen oder Rassen die „nur“ ausgekämmt (Fachbegriff: Carden) werden. 

Bei Hunden wie zum Beispiel Retrievern oder Spitzen, darf ebenso nicht geschoren werden. Das Fell wird ausgekämmt, um die abgestorbene Unterwolle zu entfernen. Dann wird das Deckhaar in Form geschnitten. Durch das Auskämmen kommt es zu einer besseren Durchblutung, Pflege und Belüftung der Haut. Das Fell ist bei diesen Rassen ähnlich einer Klimaanlage, wenn es denn richtig gepflegt wird. Es schützt im Sommer ebenso vor Sonnenbrand, wie im Winter vor Kälte.

Schert man diese Rassen ab, kommt es zusätzlich noch zu Farbverlusten des Fells. Die Farben liegen in den oberen 2/3 des Haares!

Top