Wau-Effekt

Kleine Sachkunde

Mit welcher Hunderasse besuche ich den Salon?

Generell gilt der Grundsatz: Wenn Sie einen gepflegten, sauberen und gesunden Hund haben möchten, dann sollten Sie regelmäßig einen Hundesalon Ihres Vertrauens aufsuchen. In vielen europäischen Ländern und besonders in den USA  ist es selbstverständlich, mit Hunden aller Rassen regelmäßig in einen Hundesalon zu gehen.  

Es sollten alle Vierbeiner mit längerem Fell regelmäßig gründlich gewaschen, gebürstet und gekämmt werden, damit das Haarkleid nicht verfilzt und die Haut Luft bekommt,  und dementsprechend gesund bleibt. Die Haut ist das größte Organ am Tier. Kann die Haut aufgrund von Verfilzungen nicht richtig atmen, kann dies unter Umständen zu großen  gesundheitlichen Problemen führen. Deshalb ist eine gesunde Haut sehr wichtig. Denn nur gesunde Haut hat ein schönes Fell.  

Soll das Fell Ihren Hund wirksam vor Hitze und Kälte schützen, dann muss es locker und luftig, also sauber sein. Zur notwendigen Fellpflege gehören regelmäßiges Bürsten  und Kämmen, auch zu Hause. Nur dann geht es der Haut sowie dem Fell Ihres Hundes gut!    

Denn nur ein gesundes Tier ist ein glückliches Tier !

Wichtige Hinweise einer regelmäßigen Fellpflege

  • Gesunderhaltung der Haut ihres Hundes, dadurch fühlt sich Ihr Hund wohl und bleibt gesund.
  • Haarausfall wird stark reduziert !
  • Die Haut sowie die Fellstruktur wird auf natürliche Weise robuster und widerstandsfähiger gegen Umwelteinflüsse. Denken Sie immer daran, dass Ihr Haustier domestiziert ist, es lebt bei Ihnen in der Wohnung bei Heizungsluft.

Die Bedeutung regelmäßiger Fellpflege für die Gesundheit ihres Tieres ! 

Für Gesundheit und Wohlbefinden eines in der heutigen Gesellschaft lebenden Hundes, ist die Pflege von Haut und Fell unerlässlich. Dies gilt ganz besonders für langhaarige Hunde sowie Hunderassen mit von Natur aus dichtem Unterfell ( Unterwolle )    

Je nach Rasse und Haarlänge sollten täglich 10 bis 15 Minuten für die Fellpflege ( kämmen und bürsten ) aufgewendet werden. Je früher man mit der Fellpflege, sowie den Besuchen im Hundesalon beginnt, umso entspannter ist Ihr Tier bei den Pflegemaßnahmen. Das kürzere und weiche Welpenfell lässt sich  leichter ausbürsten und kämmen, als bei erwachsenen Tieren. So kann man bereits Jungtiere spielerisch an das Haare kämmen und Stillhalten gewöhnen. Ein Leckerchen, sowie viel Lob nach der Pflege versteht sich von selbst !  

Achten Sie immer darauf , dass Ihr Tier auf einer trittsicheren, sowie rutschfesten Unterlage steht (möglichst in bequemer Arbeitshöhe für Sie als Besitzer) und nur Kämme und Bürsten  verwendet werden, die die Haut Ihres Tieres nicht verletzen. Durch das Bürsten und Kämmen werden nicht nur Schmutz und Staub entfernt, sondern auch Verknotungen (die Vorstufe von Filz) entfernt. Ferner wird dabei die Durchblutung der Haut gefördert, wodurch das Haarwachstum positiv untersützt wird.   

Bei vielen Rassen ist, besonders während des Fellwechsel im Frühjahr und Herbst, das regelmäßige Bürsten sehr wichtig, um die alten, abgestorbenen Haare zu entfernen, damit die Haut frei atmen kann und das neue Fell schön nachwächst. Verfilzungen, welche die Haut von der Luft  abhalten, führen schnell zu Ekzemen, die sich dann zu bakteriellen Hautentzündungen und Mykosen (Pilzinfektionen) entwickeln können. Dies bietet dann schnell  Ektoparasiten (Flöhe, Milben, Zecken etc.) ein "neues Zuhause"!!   

Es  ist außerdem auch auf die Haare im Bereich  der Augen und Ohren zu achten. Gegebenenfalls sollten die Haare im Augenbereich gekürzt werden, damit sie nicht auf die Hornhaut / Netzhaut  treffen, denn so können auch Augenentzündungen entstehen.   

Der äußere Gehörgang sollte  aus hygienischen Gründen nicht zu dicht zuwachsen. Dies kann leicht zu Ohrenentzündungen (z.B. Milbenbefall begünstigen) führen. Ich achte daher bei meinen Pflegebehandlungen immer ganz genau darauf, dass die Gehörgänge des Tieres frei sind und das überschüssige Ohrenschmalz aus den Gehörgängen entfernt wird.

Wenn mein Hund Flöhe hat

Flöhe sind sehr unangenehme Parasiten, sie übertragen sich schnell und vermehren sich rasant. Sei es von Hund zu Hund, sie lauern auf einem Igel, im Gebüsch oder aber, was sehr viele Hundebesitzer nicht bedenken, sie wohnen bei uns! Flöhe halten sich nicht nur auf dem Hund auf sondern leben auch überall dort wo sich der Hund auf hält: im Körbchen, auf der Couch, in Fussbodenritzen, im Teppich oder sogar im Bett.

Daher ist eine regelmäsige Flohbehandlung wichtig. Es gibt verschiedene Präparate die Sie bei Ihrem Tierarzt erhalten. Natürlich ist Chemie giftig aber auch nur diese ist am wirksamsten. Sollte Ihr Hund Flöhe haben, ist es immer ratsam gleich die Umgebung mit sogenannten Foggern mitzubehandeln. Es nützt nichts nur Ihren Hund zu behandeln, wenn auf der Couch, im Körbchen, Teppich usw. weitere Flöhe wohnen. So steckt er sich immer wieder neu an, was zu Hautreizungen führen kann, denn Flöhe legen hunderte von Eiern jeden Tag!    

Wegen der Ansteckungsgefahr behandle ich keine Hunde mit Flöhe oder mit ansteckenden Krankheiten. Andernfalls wird eine Reinigungsgebühr von 30,-Euro fällig.

Ein paar Worte zum Thema Fellpflege und Filz ...

Filz ist nach wie vor ein sehr großes Problem. Filz entsteht zb. durch mangelnde, unsachgemäße Fellpflege und auch ein zu langes warten mit dem nächsten Friseurbesuch.Durch das Tragen von einem Geschirr oder Halsband noch verschlimmert, bilden sich schnell Knoten und Filzplatten.  Gerade in der nasskalten Jahreszeit hält sich im langen Fell die Feuchtigkeit besonders gut. Der Hund wird nicht richtig trocken. Schneeklumpen hängen am Fell verknoten und verkleben das Fell. Trocken rubbeln mit einem Handtuch verschlimmert das ganze. Daraus entsteht schnell ein Nährboden für Hauptprobleme wie Ekzeme und Pilz. Auch Parasiten haben leichtes Spiel sich gut einzunisten. Sitzen die Knoten und Filzplatten schon dicht an der Haut, hilft nur noch ein radikales Abscheren. Entfilzen ist nur bis zu einem gewissen Grad möglich und nicht zu vergessen, auch sehr schmerzhaft für den Hund.

Soweit muss es aber nicht kommen. Warten Sie nicht zu lange mit der professionellen Fellpflege. Eine regelmäßige Fellpflege hält Ihren Hund gesund.
... denn nur ein gesunder Hund ist ein glücklicher Hund.    

Sie haben bei mir die Möglichkeit für eine Zwischendurchpflege. Ich bürste und kämme Ihren Hund, schneide die Pfötchen aus oder entferne auch kleine Verfilzungen. Sie können Ihren Liebling auch nur zum waschen und föhnen bringen. Natürlich erhalten Sie bei mir auch eine professionelle Beratung wie Sie Ihren Hund zwischen den Terminen richtig pflegen.

Ist Baden schädlich?    

Die Gerüchte halten sich hartnäckig, dass es schädlich ist seinen Hund zu oft zu baden. Diese Information ist falsch! Es ist nicht schädlich seinen Hund öfter zu baden, es ist schädlich ihn falsch zu baden.    

Unsere Haushunde leben mit uns in der Zivilisation. Sie sind, besonders in der Stadt, täglich verschiedenen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Ihr Fell nimmt Feinstaub, Reifenabrieb, Teer, Öle und Fette, Salz sowie Blütenpollen, Gräser und Samen auf.

Der Wolf in der freien Natur ist dem künstlichen Schmutz nicht ausgesetzt, zudem verfügt sein Fell über einen hervorragenden Schutz gegen Wind und Wetter. Viele Rassen unserer Haushunde haben jedoch kein Doppelfell, sondern ein Fell, welches durch veränderte Zuchtergebnisse keinen natürlichen Fellwechsel mehr hat. Besonders diese Rassen sind wahre Schmutzfänger ( Bolonka, Shih Tzu, Pudel, Doodle, Yorkshire usw). Rassen ohne Fellwechsel sollten demnach generell öfter gebadet werden. Dies erleichtert auch die tägliche Pflege, wie das Bürsten, sehr. Empfehlenswert ist ein Abstand von zwei bis sechs Wochen. Gerade bei Schneiderassen freut sich der Hundefriseur, wenn der Vierbeiner auch zu Hause gut gepflegt wird. Dies erleichtert ihm zudem die Arbeit am Hund. Hunderassen mit Doppelfell kann man mit den richtigen Produkten ruhig alle zwei bis drei Monate baden.

Da wir eng mit unseren Vierbeinern zusammen leben und sie unter Umständen auch Bett und Sofa mit uns teilen, schadet ihnen demzufolge ein regelmäßiges Bad nicht. Wir wechseln ja auch unsere Kleidung und waschen uns und unsere Haare.

Menschen mit Pollen- und Stauballergie sind froh, wenn ihr Hund öfter gebadet wird, denn sein Fell beherbergt gerne Staub und Pollen. Auch das regelmäßige Bürsten trägt dazu bei, den Schmutz aus dem Fell zu lösen. Bei der Wahl des Shampoos ist darauf zu achten, dass das Produkt speziell für Hunde ist. Babyprodukte und auch das eigene Shampoo sind tabu. Hunde haben einen anderen PH-Wert wie Menschen und auch benötigt ihre Haut eine höhere Rückfettung.

Wenn Sie selber baden wollen, empfiehlt es sich einen guten Groomer auf zu suchen, da dieser in der Regel sehr hochwertiges und speziell auf die Fellart abgestimmtes Hundeshampoo im Sortiment zum Verkauf hat. Er wird Sie sicherlich gerne und ausführlich beraten.

Was ist Trimmen?

Gemeint ist hier das Strippen/Zupfen des reifen Fells und nicht das „runter scheren“, wie leider doch so üblich unter dem Begriff „Trimmen“ fälschlich angeboten wird. Dieses Trimmen ist z.B. in einem Rhythmus von 6-8 Wochen bei den Cockern und alle 3 Monate bei Cairn Terriern notwendig.  

Strippen/Zupfen wird leider nicht mehr von vielen Salons oder Friseuren beherrscht. 

Sehr genaues Arbeiten und der hohe Zeitaufwand ist für den Groomer recht anstrengend. Dies ist jedoch für ein sauberes Erscheinungsbild des Hundes notwendig. 

Das bedeutet aber nicht, dass Ihr Hund nicht alltagstauglich und sportlich kurz gehalten werden kann. Die Fahnen und die Befederung wird nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gekürzt und in Form geschnitten. So entspricht Ihr Hund trotzdem dem Rasse-Standard und die Erkennbarkeit um welche Rasse es sich handelt, bleibt gegeben.

Achtung: Aber auch bei alten Hunden (jenseits des 10. Lebensjahres) oder geschwächten Tieren sollte man in Abhängigkeit der körperlichen Fitness abwägen, wann es Zeit wird, seinem besten Freund den Gefallen zu tun, nicht mehr 2 Stunden und länger auf dem Trimmtisch verbringen zu müssen.  

Die Schermaschine oder die Effilierschere können hier wunderbare Frisuren zaubern. Auch hier kann man tolle Ergebnisse erzielen, die dem rassetypischen Standard entsprechen.

Das Scheren von Unterwoll-Hunden  

Das Scheren von Unterwoll-Hunden ist umstritten und führt immer wieder zu heftigen Diskussionen. Grundsätzlich ist es so, dass Ihr Hund nicht unbedingt eine Schur braucht.  Das Fell dient zum Schutz vor Regen, Wind, Kälte, Sonne und sogar vor Verletzungen.  

Was sind Unterwoll-Hunde?

Unterwoll-Hunde sind Hunde, die eine Wollschicht unter dem Deckhaar bilden, wie z.B. Golden Retriever, Schäferhunde, Bernhardiner, Border Collie, Husky, Labrador und Australian Sheperd.  Das weiche Haar unter dem Deckhaar nennt man Unterwolle. Solche Hunde haben mindestens 2x im Jahr mit einem deutlich spürbaren Fellwechsel zu tun. Die Unterwolle sollte daher regelmäßig ausgebürstet werden! Ich zeige Ihnen gern wie das geht oder übernehme diese Arbeit für Sie. Ihr Hund fühlt sich danach wieder wohl, das Fell ist gut durchlüftet und gepflegt. Die Haut kann wieder atmen und der Hund leidet nicht mehr so unter der Hitze. Sie beugen damit auch Hauterkrankungen vor. Filz kann nicht so schnell entstehen. Parasiten werden schneller erkannt oder kommen erst gar nicht dazu sich einzunisten.  

Eventuelle Risiken beim Scheren:

Wird das Fell viel zu kurz geschoren, hat es keine Schutzfunktion mehr. Es kann zu Sonnenbrand, Fell- und Hautveränderungen kommen. Die Unterwolle wächst schneller als das Deckhaar und der Hund sieht unnatürlich aus. Das Deckhaar könnte über längere Zeit das Wachstum einstellen. Es kann bis zu 2 Jahre dauern bis sich das Fell wieder erholt hat, was viele Friseurbesuche nötig macht. Manche Hunde erholen sich davon nicht.  

Das Scheren erspart nicht die Fellpflege!
Die Unterwolle muss trotzdem regelmäßig ausgebürstet werden, damit sie nicht überwuchert! Es kann auch unter Umständen zu Juckreiz und Hautrötungen kommen, was jedoch in den nächsten 2 Wochen weggehen sollte.Wenn das nicht der Fall ist, sollte der Hund einem Tierarzt vorgestellt werden.  

Argumente für das Scheren:

Hunderassen, wie z.B. der Husky, sind für bestimmte Aufgaben und Breitengraden gezüchtet worden, werden aber im normalen Privathaushalt gar nicht dafür genutzt und haben hier ihre Probleme. Auch durch Überzüchtung kommt der Hund mit seinem eigenen Fell nicht mehr zurecht und wir müssen ihm helfen. Das heißt, wenn der Hund unter der Hitze leidet, er gesundheitliche Probleme hat z.B. mit dem Herz oder an Übergewicht leidet, dann ist eine Schur sinnvoll und kann eine richtige Erleichterung für den Hund sein.  

Ich schere Ihren Unterwoll-Hund nur auf Wunsch unter den Voraussetzungen ab, dass Sie diese Information dazu gelesen haben, Sie sich den Risiken bewusst sind und Sie dafür Sorge tragen, dass die Unterwolle regelmäßig ausgebürstet wird damit sie keine Überhand nimmt oder der Tierarzt ausdrücklich dazu rät!  

Ich übernehme keine Verantwortung  für eventuelle Reaktionen auf die Schur!

Warum nicht komplett abscheren?    

Durch das ständige Abscheren des Hundes entwickelt sich die Unterwolle der Trimmhunde so stark und dicht, dass man meint der Hund ist komplett verfilzt. Anfangs ist es einfach nur zuviel Unterwolle und die gesamte Fellbeschaffenheit verändert sich. Später verfilzt es dann tatsächlich und ist kaum noch kämmbar. Es bilden sich schnell Filze an den Hosen, Oberschenkelinnenseiten und Ellbogen.

Kleiner Tipp: Wird bei den Cockern das Fell auf dem Kopf und dem Rücken geschnitten, fängt das Fell an, sich zu locken!!

Wichtig ist zu sagen, dass es bei diesen Rassen Körperpartien gibt, wie zum Beispiel das Halsdreieck oder die Ohren, wo die Schermaschine oder Effilierschere zum Einsatz kommt.

Abscheren bei Trimmrassen oder Rassen die „nur“ ausgekämmt (Fachbegriff: Carden) werden. 

Bei Hunden wie zum Beispiel Retrievern oder Spitzen, darf ebenso nicht geschoren werden. Das Fell wird ausgekämmt, um die abgestorbene Unterwolle zu entfernen. Dann wird das Deckhaar in Form geschnitten. Durch das Auskämmen kommt es zu einer besseren Durchblutung, Pflege und Belüftung der Haut. Das Fell ist bei diesen Rassen ähnlich einer Klimaanlage, wenn es denn richtig gepflegt wird. Es schützt im Sommer ebenso vor Sonnenbrand, wie im Winter vor Kälte.

Schert man diese Rassen ab, kommt es zusätzlich noch zu Farbverlusten des Fells. Die Farben liegen in den oberen 2/3 des Haares!

Top